. .

Die Preisträger 2019


1. Preis | Blühendes Gedenken
Kooperationspartner: Städtische und Staatliche Wirtschaftsschule, Menschenrrechtsbüro der Stadt Nürnberg, Harald Kienle, Pflanzen Kölle
weiterlesen

2. Preis | Werbefilm für die Sperberschule
Kooperationspartner: Sperberschule (Grund- und Mittelschule), Lennart Peters / pingpong workshops
weiterlesen

3. Preis | Fuball trifft auf Geschichte – Jenö-Konrad-Cup
Kooperationspartner: Sonderpädagogisches Förderzentrum Jean-Paul-Platz, 1. FC Nürnberg, TSV Maccabi Nürnberg
weiterlesen


Eine Anerkennung für ihr großes Engagement geht an die zwölf weiteren tollen Bewerberprojekte:

  • Die fünf Kontinente – weltoffen denken | Georg-Ledebour Schule, Patrizia Arrigo-Daumenlang
  • Kunstprojekt Helene von Forster | Helene-von-Forster-Schule, Kulturladen Röthenbach, Patrizia Arrigo-Daumenlang
  • Theaterwerkstatt | Berufsschule 6, Theater thevo, Objektif Theaterhaus
  • Super Das Geht! Große Ziele auch für kleine Menschen | Grundschule Zerzabelshof,  Umweltstation Nürnberg, Regina Pemsl
  • Wandoasen | Theodor-Billroth-Schule, Patrizia Arrigo-Daumenlang, Alexander Broy, Wolfgang Köhler / Bürger- und Geschichtsverein, Katrin Kasparek / KulturDialog
  • Schüler bewegen Schüler | Martin-Behaim-Gymnasium, verschiedene Sportvereinen
  • Fast-Food – Prävention und Aufklärung zum Thema „Gesunde Ernährung“ | Mittelschule St. Leonhard, Agentur für Kulturdesign
  • Mit Farbe und Kreativität ... | Geschwister-Scholl-Realschule, Andreas Zeug, Carlos Lorente, Parinello Samuel
  • Theater AG „Zombies – Kommt zu uns. Hier seid ihr sicher“ | Johann-Daniel-Preißler-Mittelschule, Gostner Hoftheater
  • Kreativer Ganztag | Städt. Sigena-Gymnasium. Kulturwerkstatt Auf AEG / KinderKunstRaum und Musikschule Nürnberg
  • Skulptur des Friedens | Grundschule Holzgartenschule, Johannes Volkmann / Das Papiertheater, Spielzeugmuseum / Dt. Spielearchiv
  • Kinderrechtetheater | Grundschule Zerzabelshof, Jörg René Hundsdorfer


Die Preisträger des Paula-Maurer-Preises 2019 wurden aus 15 Bewerbungen ausgewählt durch eine unabhängige Jury. Ihr gehörten an:

  • Stephan Schwarzmann, freischaffender Künstler
  • Dr. Leopold Klepacki, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg / Institut für Pädagogik
  • Christian Büttner, Geschäftsbereich Schulen und Sport der Stadt Nürnberg / IPSN
  • Heike Weishart, Staatliches Schulamt in der Stadt Nürnberg
  • Silke Roennefahrt, Nürnberger Nachrichten

Preisverleihung 2019

 


Die feierliche Preisverleihung zum Paula-Maurer-Preis 2019 fand am Dienstag, 26. November 2019 im Großen Saal der Kulturwerkstatt Auf AEG statt.

Als Veranstalter begrüßten Jürgen Markwirth, Leiter des Amts für Kultur und Freizeit, und Gottfried Rimmele vom Verein zur Förderung innovativer Kulturarbeit e. V. die etwa 60 Gäste aus Bildung, Kultur, Medien und Politik. Beide lobten das Engagement nicht nur der drei Preisträger, sondern aller 15 Kooperationsteams, die eine Bewerbung eingereicht hatten. Die Jury, so Rimmele, habe keine leichte Wahl gehabt und deshalb ihr Augenmerk auf besonders partizipative, einhaltsreiche und nachhaltige Projekte gelegt.

Bürgermeister Dr. Klemens Gsell hob die gesellschaftliche Relevanz der prämierten Projekte hervor, bei denen sich die Teilnehmenden über künstlerisch-kreative Ausdrucksformen intensiv mit Fußball-, Werbe- und Erinnerungskultur auseinandersetzten. Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner bedankte sich mit warmen Worten und einem bunten Blumenstrauß bei Familie Schmidt, die sich wie ihre Verwandte und Preisstifterin Paula Maurer für mehr Chancengerechtigkeit in Sachen Bildung und Kultur einsetzt. In ihrem Grußwort bezog sie sich auch auf die Bewerbung Nürnbergs um den Titel „Europäische Kulturhaupstadt 2025“ und betonte, dass bei der bevorstehenden Präsentation in Berlin die Meinung und Ideen der Kinder eine entscheidende Rolle spiele: Nürnberg sei die einzige Stadt, die mit einem eigenen „Kulturhauptstadtbewerbungsbuch der Kinder und Jugendlichen“ antrete.

Für einen außergewöhnlichen und eindrucksvollen musikalischen Rahmen sorgte Julian Sevenitz am Marimbaphon, Kiki Schmidt von der Stabsstelle Kinderkultur führte als Moderatorin schwungvoll durch die kurzweilige Veranstaltung.

 


Im Anschluss erhielten die Gäste an drei interaktiven Stationen Einblick in die Projekte:

Passend zum drittplatzierten Projekt „Fußball trifft auf Geschichte – Jenö-Konrad-Cup“ lud das Sonderpädagogische Förderzentrum Jean-Paul-Platz zusammen mit seinen Kooperationspartnern 1. FC Nürnberg und TSV Maccabi zur Gestaltung einer Torwand ein, die mit Zitaten und Bildern an die Schicksale jüdischer Fußballspieler und Trainer in der NS-Zeit erinnert.

An der Station zum zweitplatzierten „Werbefilm für die Sperberschule“ bestaunte das sichtlich amüsierte und beeindruckte Publikum den professionellen Kurzfilm, den die Schüler*innen zweier Partnerklassen der Grund- und Mittelschule gemeinsam mit Lennart Peters von pingpong workshops selbst entwickelt und produziert hatten.

Die ergreifende Idee des erstplatzierten Projekts „Blühendes Gedenken – vom Umgang mit dem Gedenken“ aufgreifend, konnten Interessierte an der Station der Staatlichen und Städtischen Wirtschaftsschule Nürnberg in Kooperation mit Künstler Harald Kienle, dem Menschenrechtsbüro der Stadt Nürnberg und Pflanzen Kölle eigene Seed Bombs herstellen, um durch das Pflanzen von Blumen Erinnerung wach und Hoffnung aufrecht zu halten.

Fotos: Tim Lotter, KS:NUE / Stadt Nürnberg